Jan Hotels - Vision und Inspiration von Jan Horal

Jan Horal ist in der ehemaligen Tschechoslowakei im Jahre 1923 geboren. Im Jahr 1939 realisiert er die Gefahr des Faschismus und die Gefahr eines verheerenden Krieges, und im Alter von nur 16 Jahren beschliesst er, seine Heimatstadt und Familie zu verlassen und zu fliehen. Sein Weg führte durch Europa und Palästina bis nach Nordafrika, wo er in die britische Armee einrückte. Er diente im Panzerbataillon in Nordafrika und nahm auch an der Invasions in Normandie teil.

Als der Krieg endete, kehrte er in die Tschechoslowakei zurück, wo er seine Familie finden wollte und seine technische Studien in Prag fortsetzen wollte.

Die politischen Unruhen haben aber sein Leben wieder verändert. Im Jahr 1948 wurde er wegen der kommunistischen Revolution gezwungen die Tschechoslowakei wieder zu verlassen.

Zufall und Umstand führte ihn nach Göteborg in Schweden, wo er seine neue Heimat gefunden hat.

Als Jan Horal in Schweden angekommen ist, begann er dort als Arbeiter in der Fabrik SFK die Kugellager anfertigt zu arbeiten. Er interessierte sich für Photographie und um für seine Familie dringend notwendiges Geld zu besorgen, begann er als Photograph im Studio und einem lokalen Vergnügungspark Liseberg dazuzuverdienen.

Jan erkannte bald das Marktpotenzial des Fernen Ostens, und das viel früher, als alle anderen. Vor allem erkannte er seine Fähigkeit, qualitativ hochwertige Produkte (wie Spielzeug und Optische / Photographieausrüstung) zu einem niedrigen Preis zu liefern. Im Gegensatz zu einigen europäischen Konkurrenten behindern die lokalen Unternehmen keine Anforderungen der ausländischen Märkte und Waren zu technologischen Verbesserungen offen.

In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts etablierte er das Import / Export-Unternehmen Libro, welche auf den Handel mit dem Fernen Osten orientiert war. Diese existiert in Göteborg heute noch.

In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts verkaufte er das Unternehmen Libro und gründete eine neue Firma - Merkurex - deren Hauptziel war weltweiter Kauf und Distribution von Optiken und Photoapparaten, vor allem aus Japan, Hong Kong und Taiwan. Eine der wichtigsten Marken war die japanische Gesellschaft Chinon. Jan Horal wurde ihr Aktionär und hatte großen Einfluss auf die Entwicklung seiner Produkte.

Jan hat dann seine Firma dem riesigen Elektronik-Händler, der britischen Firma Dixon, verkauft und wurde zum Hauptaktionär und Vorstandsmitglied. Das Unternehmen Chinon wurde bald der weltweit größte Hersteller der Filmkamera Super-8.

Nach dem Fall des Kommunismus in Europa in den Jahren 1989 - 1990 entschied sich Jan für eine Karrierenänderung, und das im Alter, wenn die meisten Menschen schon längst im Ruhestand sind. In fast 70 Jahren kehrte er in seine Heimat Tschechoslowakei zurück, wo er in Prag und in Český Krumlov, südböhmische Stadt die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ein erfolgreiches Unternehmen in der Hotellerie begann. 1994 gründete er die Gesellschaft Bohemia Properties AG. Im gleichen Jahr öffnete er das erste seiner Hotels, das Hotel Duo. Das Unternehmen expandiert bald und eröffnet zwei neue Hotels in Český Krumlov. Das Hotel Růže wurde 1999 eröffnet und das Hotel Old Inn im Jahr 2001

In dieser Zeit hat er an der Wiederherstellung der Rechte und Würde Tschechischer Soldaten zu kämpfen begonnen. Mit den Soldaten, die mit den westlichen Verbündeten kämpften, wurde nach der kommunistischen Machtübernahme sehr schlecht umgegangen und waren damals als potentielle Verräter oder Spione angesehen. Viele von ihnen wurden sogar verhaftet und ihren Kindern wurde höhere Bildung verwehrt. Jan organisierte und war auch Gastgeber von Sitzungen der Kriegsveteranen aus verschiedenen Ländern.

Herr Horal bekam den begehrten Orden des Britischen Imperiums und der Orden der Französischen Ehrenlegion.

Das Hotelunternehmen führen derzeit seine drei Kinder, Eva, Peter und Mikael Horal, die die feinsten Gastfreundschaft der Bereitstellung von Dienstleistungen in der Vision seines Vaters weiterführen.

Schloss Český Krumlov, Český Krumlov